Zum Hauptinhalt springen

Reaktionen nach Nawalny-Urteil«Zynismus pur», «perverse Entscheidung»

Ein Demonstrant  in Düsseldorf hält ein Plakat mit dem Abbild des russischen Oppositionsführers Nawalny mit dem Schriftzug «#FreeNavalny» in der  Hand.

USA und Frankreich

Grossbritannien und Deutschland

«Ein herber Schlag gegen fest verbriefte Freiheitsrechte & Rechtsstaatlichkeit in Russland»

Heiko Maas

EU

Lettland, ehemaliges Mitglied des sowjetischen Staatenbundes

Skandinavischen Länder

Tschechien

Verteidiger wollen Haftstrafe anfechten

afp/sda

22 Kommentare
    Markus Bolliger

    Anstatt uns zu empören, laut zu schimpfen und Putin ins Pfefferland zu wünschen - alles sehr verständliche Reaktionen, die aber nichts bewirken - sollten wir uns den künftigen Umgang mit diesem riesigen Land und seinem grossartigen Volk überlegen.

    Strafmassnahmen in Form von Sanktionen haben sich nicht bewährt - die Lage eher noch verschlimmert, vor allem für die normalen Bürger. Unsere Strategie muss sein: Wandel durch Annäherung fördern. Konkret: Möglichst viele Kontakte mit Russland herstellen, auf allen Ebenen, und vor allem jene Beziehungen pflegen, welche auch die Zivilgesellschaft stärken: Wirtschaft, Kultur, Medizin, Wissenschaft. Dann können wir hier und da auch Einfluss nehmen.

    Ich weiss, ein langwieriger, oft mühsamer Weg mit vielen Rückschlägen - aber welche anderen Optionen haben wir denn?