Zum Hauptinhalt springen

Russischer Einfluss auf US-Wahl 2016«Zwietracht in der amerikanischen Politik und Gesellschaft»

Vor vier Jahren versuchte der Kreml, der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu schaden. Das stellt ein Senatsbericht fest. Eine Frage wird für immer offen bleiben.

Hillary Clinton und Donald Trump bei einem Rededuell vor gut vier Jahren in St. Louis.
Hillary Clinton und Donald Trump bei einem Rededuell vor gut vier Jahren in St. Louis.
Foto: Patrick Semansky (AP/Keystone/9. Oktober 2016)

Klarer kann ein Satz kaum sein: «Der Ausschuss hat herausgefunden, dass die Internet Research Agency (IRA) auf Anweisung des Kreml versucht hat, die US-Präsidentschaftswahl 2016 dadurch zu beeinflussen, dass sie die Erfolgschancen von Hillary Clinton beschädigt und Donald Trump unterstützt hat.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.