Zum Hauptinhalt springen

Lascher Umgang mit BaugesuchenZweitwohnungsskandal in Grindelwald wird zum Rechtsfall

Der Berner Oberländer Ferienort soll erneut die Regeln für Zweitwohnungen missachtet haben. Jetzt hat ein Privatmann Strafanzeigen gegen amtierende Politiker eingereicht.

Grindelwald schreibt seit 1989 bei neuen Häusern einen Erstwohnungsanteil für Ortsansässige vor.
Grindelwald schreibt seit 1989 bei neuen Häusern einen Erstwohnungsanteil für Ortsansässige vor.
Foto: Keystone/Gaëtan Bally

Der Berner Oberländer Peter Roth hat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeigen gegen amtierende und ehemalige Gemeindepolitiker von Grindelwald sowie gegen den Kanton Bern eingereicht. Auslöser sind Unregelmässigkeiten beim Erstwohnungsanteilplan (Ewap) von Grindelwald, auf die Roth Anfang Jahr bei privaten Recherchen gestossen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.