Zum Hauptinhalt springen

Skandal am UnispitalPolitiker fordern Entlassung von Klinikchef

Für die Zürcher Parteien ist klar: Herzchirurg Francesco Maisano muss das Universitätsspital verlassen. Auch sind Bestrebungen im Gang, ärztliche Beteiligungen an Medizintechnikfirmen zu verbieten.

Am Unispital wurde eine Herzpatientin operiert, doch das Resultat wurde in einer wissenschaftlichen Publikation geschönt.
Am Unispital wurde eine Herzpatientin operiert, doch das Resultat wurde in einer wissenschaftlichen Publikation geschönt.
Foto: Urs Jaudas

Der Direktor der Herzchirurgie des Universitätsspitals Zürich (USZ) hat Resultate von Operationen geschönt und den Eingriff am Herz einer 74-jährigen Patientin in einer wissenschaftlichen Publikation als erfolgreiche Weltpremiere verkauft, obwohl es Komplikationen gab und die operierte Herzklappe der Frau danach genauso undicht war wie davor. Zudem hat Francesco Maisano Patienten Implantate von Firmen eingesetzt, an denen er selbst beteiligt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.