Zum Hauptinhalt springen

Im Fall Jud soll eine PUK ermitteln

Viele Fragen zur umstrittenen Opfiker Sozialvorsteherin Beatrix Jud sind noch ungeklärt. Antworten könnte schon bald eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) liefern.

Bei den Erneuerungswahlen 2014 kandidierte Beatrix Jud noch für die SVP, heute ist sie parteilos.
Bei den Erneuerungswahlen 2014 kandidierte Beatrix Jud noch für die SVP, heute ist sie parteilos.
Archiv ZU

Für den Opfiker SVP-Gemeinderat Richard Muffler sind nach dem bisherigen Medienwirbel um die Stadträtin Beatrix Jud (parteilos) schlicht noch zu viele Fragen ungeklärt. So begründete er sein Zusatztraktandum, das er der Gemeinderatssiztung vom Montagabend anhängte: Er stellte den Antrag, Opfikons interfraktionelle Konferenz (IFK) solle beauftragt werden, auszuloten, ob nicht eine Parlamentarische Untersuchungskommission eingesetzt werden könnte, die etwas Licht ins Dunkel bringen würde. Die Gemeindeordnung sieht in Artikel 31 die Bildung einer solchen PUK vor, deren Mitglieder und Präsidium vom Gemeinderat zu wählen wäre. Der Gemeinderat folgte Mufflers Vorschlag ohne eine einzige Gegenstimme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.