Zum Hauptinhalt springen

Super LeagueZehn Karten, zwei Platzverweise und ein enttäuschter FCZ

Blerim Dzemaili (rechts) kehrt nach einer Verletzung zurück ins Team des FC Zürich. Doch gegen St. Gallen (hier Lukas Görtler) hat er nicht den Einfluss, den sich die Zürcher von ihm erhoffen.

Kololli verwandelt Elfmeter

Lausanne klettert auf den zweiten Rang

5 Kommentare
    andi felzmann

    beim st.galler gegentor (und damit verlust von zwei punkten für den fcz) wendet der fcz-verteidiger dem yb-schützen den rücken zu, streckt sein rechtes bein aus und fälscht den sonst eher harmlosen schuss unhaltbar ab.

    ich kann nicht glauben, dass er angst vor dem schuss hat, der schuss war tief auf schuh-höhe.

    vielmehr wendet er eine unart an, die bei vielen fussballern in der schweiz einzug gehalten hat. um zu verteidigen wende ich mich ab, das sieht cool und geil aus.

    ich lehre meinen E-junioren, sich nicht abzuwenden, da sie im hinterkopf keine augen haben und so den schuss nicht sehen und nicht abwehren können.

    zudem schmerzt ein schuss in den rücken oder an den hinterkopf mehr, als wenn ich den schuss bewusst und mit anspannung abwehren kann.

    nach seinem eigentor verwirft der fcz-verteidiger die hände und scheint das fehlende glück … oder den fehlenden helfenden zufall … zu beklagen.

    es geht nicht um namen, denn während der letzten saisons hat der fcz einige solche tore erhalten, die durch komisches fehlverhalten eines fcz-verteidigers entstanden, oft mit rücken zudrehen und beine ausstrecken.

    unverständlich wie so vieles beim fcz, weshalb der staff bei der match-analyse in dieser szene die augen schliesst, das fehlverhalten nicht korrigieren will oder kann.

    was sind die trainings-inhalte beim fcz ?

    was sind die entwicklungs-ziele ?

    gibt es überhaupt ein konzept ?