Xhaka tritt ins nächste Fettnäpfchen

Zwar kam Granit Xhaka in der Europa League zu seinem Comeback, trotzdem verlor Arsenal. Die Fans sind zwiegespalten – speziell wegen einer Szene.

Xhaka darf in der Europa League ran, Arsenal verliert trotzdem. (Video: Teleclub)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Granit Xhaka durfte endlich wieder ran für Arsenal: Zum ersten Mal seit dem Eklat gegen Crystal Palace am 27. Oktober. Der 27-Jährige legte sich damals bei seiner Auswechslung mit den eigenen Fans an, die ihn auspfiffen. Seither hatte ihn Trainer Unai Emery nicht mehr eingesetzt. Am Donnerstagabend stand der Schweizer Nationalspieler gegen Eintracht Frankfurt aber wieder in der Startelf. Und der 27-Jährige zeigte eine ansprechende Leistung, auch wenn die Londoner ihr Heimspiel nach 1:0-Führung noch 1:2 verloren.

Darum waren sich letztlich auch die Fans nicht einig, was sie von Xhakas Leistung halten sollten. Einige waren froh, dass er zurück war.

«Richtige Fans unterstützen jeden Spieler, egal, ob er gut in Form ist oder nicht. Der Rest sind Trolle. Willkommen zurück Granit Xhaka!»

Er meint: «Ich habe schon lange aufgehört, Xhaka zu beschuldigen. Wir haben kein Spielerproblem, wir haben ein Visionsproblem...»

Ein anderer Supporter fand, Arsenal-Trainer Emery habe einen cleveren Schachzug gemacht: Weil er Xhaka in die Startelf beorderte, werde dieser ausgebuht und nicht Emery selber.

Xhaka könne aber auch nicht ausgebuht werden, wenn es keine Zuschauer habe.

Dann gab es aber natürlich auch wieder Fans, die keine Freude daran hatten, dass Xhaka wieder spielte. Das kümmerlich gefüllte Emirates Stadium sei genau das, was Xhaka verdiene, so dieser Fan:

Nach der Niederlage trat Xhaka unfreiwillig in das nächste Fettnäpfchen. Der Schweizer unterhielt sich nach Spielende mit Frankfurts David Abraham und lachte dabei herzhaft. Das kam bei den Arsenal-Suppportern nach der Niederlage gar nicht gut an. Die Fans wünschten ihn deshalb zum Teufel. Spätestens im Januar müsse er verkauft werden, so einige Kommentare auf Social Media.

Doch es gab für die eigentlich schöne Szene auch eine einfache Erklärung, wie dieser Fan feststellte. Xhaka und Abraham hatten gemeinsam zwei Jahre für den FC Basel gespielt. Deshalb hätten sie zusammen gesprochen und gelacht.

(hua)

Erstellt: 29.11.2019, 06:26 Uhr

Artikel zum Thema

Statistik zeigt, wie wichtig Xhaka für Arsenal ist

Ohne den bei Fans und Arsenal-Coach Emery zuletzt in Ungnade gefallenen Schweizer ist Arsenal nicht nur in dieser Saison deutlich schwächer. Mehr...

Kehrtwende im Fall Xhaka?

Arsenal-Trainer Unai Emery plant offenbar wieder mit Granit Xhaka. Der abgesetzte Captain könnte deshalb am Samstag gegen Southampton spielen. Mehr...

Auch Xhakas Nachfolger steht schon in der Kritik

Bei Arsenal häufen sich Zweifel über den neuen Captain Aubameyang. Xhaka scheint derweil die Suche nach einem neuen Club aufgenommen zu haben. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Kommentare