Krebsrisiko: Firmen rufen Bluthochdruck-Medikamente zurück

Präparate verschiedener Hersteller könnten durch einen krebserregenden Stoff verunreinigt sein. Betroffen sind auch Produkte gegen Herzschwäche.

Die betroffenen Medikamente dürfen laut Swissmedic nicht selber abgesetzt werden. Ein Arzt kontrolliert den Blutdruck eines Patienten mit dem Stethoskop. (Symbolbild) Bild: Keystone/Martin Ruetschi

Die betroffenen Medikamente dürfen laut Swissmedic nicht selber abgesetzt werden. Ein Arzt kontrolliert den Blutdruck eines Patienten mit dem Stethoskop. (Symbolbild) Bild: Keystone/Martin Ruetschi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Schweizer Medikamentenhersteller rufen Tabletten zurück, die den Wirkstoff Valsartan enthalten. Grund ist das Risiko, dass einzelne Chargen der betroffenen Generika mit einem wahrscheinlich krebserregenden Stoff verunreinigt sein könnten.

Das Heilmittelinstitut Swissmedic veröffentlichte am Mittwoch Rückrufe von jeweils mehreren Chargen von Spirig HealthCare, Axapharm, Helvepharm und Mepha Pharma. Betroffen vom europaweiten Rückruf sind Arzneimittel, die Valsartan des chinesischen Herstellers Zhejiang Huahai Pharmaceutical enthalten.

Absetzen immer noch gefährlicher

Medikamente mit Valsartan werden für die Behandlung von Bluthochdruck und auch bei Herzschwäche eingesetzt. Ohne Rücksprache mit dem Arzt dürften diese Medikamente nicht abgesetzt werden, warnte Swissmedic. Das eigenmächtige Absetzen sei weit gefährlicher als das mögliche Risiko durch die Verunreinigung.

Die wahrscheinlich krebserregende Substanz, die möglicherweise in die Arzneimittel gelangt ist, trägt nach Angaben von Swissmedic die Bezeichnung N-Nitrosodimethylamin. Die Substanz komme auch in Nahrungsmitteln, im Trinkwasser und in der Luft vor, hiess es auf Anfrage. Wegen des möglichen Krebsrisikos sollte die gesamte Einnahme aber so gering wie möglich gehalten werden.

Bei Fragen zum Arzt

Swissmedic empfiehlt Patientinnen und Patienten, sich mit ihren Fragen an ihren Arzt oder die Apotheke zu wenden, bei dem oder bei der sie die Arzneimittel beziehen. Es gibt Ausweichmöglichkeiten. Diverse zugelassene Heilmittel mit Valsartan seien vom Rückruf nicht betroffen, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Swissmedic hatte die Rückrufe Ende der vergangenen Woche angekündigt und mitgeteilt, dass untersucht werde, ob und in welchem Ausmass Chargen in der Schweiz betroffen seien. Wie lange es dauert bis das Valsartan des chinesischen Herstellers wieder ohne Bedenken verwendet werden kann, lässt sich laut Swissmedic nicht sagen.

Wie viele Patientinnen und Patienten von den Rückrufen betroffen sind, ist laut dem Krankenkassen-Dachverband Santésuisse nicht bekannt. Rund 1,5 Millionen über 15-Jährige hätten nach eigenen Angaben einen zu hohen Blutdruck, teilte der Verband gestützt auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik aus dem Jahr 2012 mit. (oli/sda)

Erstellt: 11.07.2018, 16:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!