Zum Hauptinhalt springen

Zinserhöhungsfantasien geben Euro Auftrieb

Der Euro ist am Montag auf den höchsten Stand seit mehr als vier Wochen gestiegen. Am Morgen legte die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0710 US-Dollar zu. Seit langem kostete zudem ein Euro wieder über 1,08 Franken.

Der Euro-Franken-Wechselkurs stieg am Montagmorgen zeitweise auf 1,0825 Franken. In den vergangenen Wochen bewegte sich der Kurs bei 1,06 bis 1,07 Franken. Auftrieb gaben dem Euro zunehmende Wetten auf eine nahende Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank (EZB).

Genährt wurden die Spekulationen von Berichten der Agenturen Reuters und Bloomberg vom Freitag. Insidern zufolge hat der EZB-Rat bei seiner jüngsten Sitzung kurz über eine Zinserhöhung vor dem Auslaufen des aktuellen Anleihe-Ankaufprogramms gesprochen.

Er glaube zwar nicht an dieses Szenario, betonte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Aber: "Momentan zählt, dass EZB-Präsident Mario Draghi solchen Spekulationen in seinen Äusserungen letzte Woche keinen Riegel vorgeschoben hat." Er halte daher einen Anstieg des Euro auf bis zu 1,13 Dollar für möglich.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch