Zum Hauptinhalt springen

Zalando setzt Wachstumskurs fort - Höhere Kosten bremsen

Höhere Kosten bremsen den Wachstumskurs von Europas grösstem Online-Modehändler Zalando. Der Umsatzzuwachs beschleunigte sich im zweiten Quartal nach vorläufigen Zahlen mit einem Plus von 33 bis 35 Prozent auf 727 bis 738 Millionen Euro deutlich über den Erwartungen.

Der Umsatz des Online-Versandhändlers Zalando wächst weiter stark.
Der Umsatz des Online-Versandhändlers Zalando wächst weiter stark.
Keystone

Die Marge sei aber "durch einen vorübergehenden Anstieg der Payment-Kosten" beeinflusst worden und auf drei bis fünf Prozent von 6,4 Prozent vor einem Jahr gesunken, teilte das Berliner Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) werde bei 22 bis 37 Millionen Euro erwartet nach 35 Millionen Euro vor Jahresfrist. In der ersten Jahreshälfte steigerte Zalando demnach den Umsatz um 31 bis 32 Prozent auf 1,370 bis 1,381 Milliarden Euro. Beim bereinigten Ebit rechnet Zalando mit 51 bis 66 Millionen Euro, was in der Mitte der Spanne einer Marge von rund 4 Prozent entspricht. Die endgültigen Quartalszahlen will Zalando am 13. August vorlegen. Dann werde das Management womöglich über "eine etwaig erforderliche Anpassung" der Prognose für das Gesamtjahr informieren. Das 2008 gegründete Unternehmen mit nunmehr 8300 Mitarbeitern verkauft über seine Internetseite und seine Apps für Smartphones und Tablets rund 1500 Modemarken in 15 Ländern. Im Juni war es in den Nebenwerte-Index MDax aufgestiegen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch