Zum Hauptinhalt springen

Walliser Vereinigung will dem Wolf an den Kragen

Die Gegner der Grossraubtiere im Wallis haben sich am Dienstagabend zu einer Vereinigung zusammengeschlossen. Über 350 Personen erschienen in Lalden VS zur Gründungsversammlung. Die Wolfsgegner wollen sich auf nationaler Ebene etablieren.

Der Verein will die Anti-Wolf-Politik auf national etablieren
Der Verein will die Anti-Wolf-Politik auf national etablieren
Keystone

Die Vereinigung "Schweiz ohne Grossraubtiere" versteht sich als eine Lobby gegen die Besiedlung des Walliser Kantonsgebiets dieser Tiere. Sie fordert von der Schweiz, dass der Beitritt zur Konvention von Bern neu verhandelt wird, um eine Regulierung des Wolfsbestandes im Wallis zu erlauben, wie am Mittwoch Georges Schnydrig, Präsident der Vereinigung, zur Nachrichtenagentur sda sagte. Die Vereinigung will nun mit ähnlichen Gruppierungen aus anderen Kantonen, vor allem aus Graubünden, Kontakt aufnehmen. "Wir wollen einen nationale Vereinigung gründen", sagte Schnydrig. Ziel sei, die Bergregionen nicht zu einem Naturreservat werden zu lassen und die Bewirtschaftung der Alpen beizubehalten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch