Zum Hauptinhalt springen

Raiffeisen baut bis zu 200 Jobs ab

Die Bankengruppe will 100 Millionen Franken einsparen – durch neue Organisation und weniger Personal.

Weniger Geld ausgeben, lautet die Devise derzeit: Filiale von Raiffeisen in Zürich.
Weniger Geld ausgeben, lautet die Devise derzeit: Filiale von Raiffeisen in Zürich.
Keystone

Bei Raiffeisen kommt es zu einem grösseren Sparprogramm: Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz will in der Zentrale bis ins Jahr 2020 bis zu 100 Millionen Franken einsparen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Maximal würden 200 Stellen abgebaut.

Nach der Erneuerung des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung werde nun die Organisation optimiert und fokussiert, hiess es weiter. Ein «substanzieller Teil» des Personalabbaus solle über freiwillige Abgänge und Frühpensionierungen aufgefangen werden.

Neue Dienstleistungsabteilungen

Konkret gibt es eine neue Organisationsstruktur. So würden zwei Departemente geschaffen, die ausschliesslich Dienstleistungen «für die Bedürfnisse der Raiffeisenbanken» sowie der direkt von der Zentrale betreuten Kunden erbringen würden. Diese Departemente heissen «Raiffeisenbank Services» (u. a. Vertriebsunterstützung, Marketing) und «Firmenkunden & Niederlassungen».

Dazu kämen die Einheiten «Produkte & Investment Services» (Hypotheken, Vorsorge, Vermögen, Anlagegeschäft) sowie «Treasury & Markets» (Markt- und handelsorientierte Themen). Daneben gebe es die unterstützenden Departemente «Finanzen & Personal», «Risiko & Compliance» sowie «IT & Services». Die Neuorganisation tritt laut den Angaben per 1. Juli in Kraft.

Die Sparmassnahmen und die Reorganisation werden laut der Mitteilung unabhängig vom Programm «Reform 21» durchgeführt, welches die Abläufe in der gesamten Raiffeisen-Gruppe klären soll.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch