Zum Hauptinhalt springen

Genfer Ölfirma schmierte Kongos Präsidenten

Laut der Bundesanwaltschaft haben Mitarbeiter des Ölhändlers Gunvor den Präsidenten der Republik Kongo und seine Familie bestochen.

Machte die hohle Hand: Der kongolesische Präsident Denis Sassou Nguesso bei seinem Amtsantritt 2016. Foto: AFP, Getty Images
Machte die hohle Hand: Der kongolesische Präsident Denis Sassou Nguesso bei seinem Amtsantritt 2016. Foto: AFP, Getty Images

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag den Genfer Öl-Riesen Gunvor per Strafbefehl verurteilt. Die Schweizer hätten zwischen 2007 und 2012 keinen Geringeren als den Präsidenten der Republik Kongo und seine Familie bestochen. Die Firma wollte sich so lukrative Öldeals sichern. Gunvor wurde zu einer Zahlung von 94 Millionen Franken verurteilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.