Zum Hauptinhalt springen

Früherer US-Notenbankchef Bernanke wird Berater bei Pimco

Nur wenige Monate nach dem Abgang von Star-Investor Bill Gross hat die Fondsgesellschaft Pimco ein neues Aushängeschild: Ben Bernanke, der ehemalige Chef der US-Notenbank Fed wird als Berater für die Vermögensverwalterin tätig sein.

Das teilte Pimco am Mittwoch mit. Mit seinem Wechsel in die Finanzindustrie folgt der 61-jährige Bernanke dem Beispiel vieler anderer Grössen aus Washington, wie zum Beispiel seinem Fed-Vorgänger Alan Greenspan oder dem ehemaligen US-Finanzminister Timothy Geithner. Bernankes neuer Arbeitgeber Pimco kann positive Schlagzeilen und hochkarätige Unterstützung gut gebrauchen. Die Finanzfirma hatte zuletzt vor allem durch Führungschaos und Mittelabflüsse von sich reden gemacht. Der schillernde Unternehmensgründer und Starinvestor Bill Gross war im Herbst überraschend zum Konkurrenten Janus Capital abgewandert, nachdem er sich mit den anderen Pimco-Managern überworfen hatte. Ein gefragter Mann Durch sein Engagement bei Pimco wird Bernanke künftig sogar zwei Jobs in der Finanzindustrie haben. Vor nicht einmal zwei Wochen war bereits bekanntgeworden, dass er auch als Berater bei dem New Yorker Hedgefonds Citadel arbeiten wird. Interessenkonflikte wegen seiner früheren Rolle als Geldpolitiker und Regulierer schliesst Bernanke aus, da weder Pimco noch Citadel von der US-Notenbank beaufsichtigt würden. Auch werde er nicht als Lobbyist bei der Fed oder im Kongress fungieren. Bernanke, der 2014 nach acht Jahren an der Fed-Spitze von Janet Yellen abgelöst worden war, veröffentlicht auch regelmässig Analysen bei der Washingtoner Denkfabrik Brookings. Und für seinen Nebenjob als Redner lässt sich Bernanke fürstlich entlöhnen. Die Rede ist von bis zu 250'000 Dollar für einzelne Auftritte.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch