Zum Hauptinhalt springen

Fielmann trotzt Online-Konkurrenz

Die Optikerkette Fielmann hat ihren Gewinn trotz wachsender Konkurrenz von Onlineanbietern gesteigert. Der Überschuss kletterte im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 170 Millionen Euro.

Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Die Optikerkette profitiert davon, dass wegen zunehmender Bildschirmarbeit mehr teure Gleitsichtbrillen gebraucht werden. 2015 verkaufte Fielmann 7,8 Millionen Sehhilfen, 200'000 mehr als im Vorjahr. Die Aktionäre sollen eine um 15 Cent höhere Dividende von 1,75 Euro je Anteilschein erhalten. Grösster Eigner ist die Familie des Unternehmensgründers Günther Fielmann, die direkt und über eine Stiftung knapp 72 Prozent hält. Für das laufende Jahr zeigte sich Fielmann zuversichtlich, den Marktanteil weiter zu steigern. Eine konkrete Prognose wagte der Vorstand zu Beginn des Jahres nicht. Fielmann teilte mit, in Norditalien weiter expandieren zu wollen. Nachdem 2015 eine erste Niederlassung in Bozen eröffnet wurde, folge demnächst eine in Brixen. Weitere Städte in Südtirol sollen kurzfristig hinzukommen. Filmann verkauft seine Brillen auch in der Schweiz, in Holland, Luxemburg, Polen, Litauen und Lettland. Insgesamt betrieb der Konzern mit seinen rund 17.300 Mitarbeitern zuletzt 695 Niederlassungen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch