Zum Hauptinhalt springen

Fed belässt Leitzins unverändert

Die US-Notenbank Fed beendet die Ära des billigen Geldes noch nicht. Der Schlüsselsatz für die Versorgung des Finanzsystems mit Geld bleibt in einer Spanne von null bis 0,25 Prozent.

Fed-Chefin Janet Yellen will erst Verbesserungen in der Wirtschaft sehen, bevor sie die Zinsen anhebt.
Fed-Chefin Janet Yellen will erst Verbesserungen in der Wirtschaft sehen, bevor sie die Zinsen anhebt.
Keystone

"Die Zinsanhebung erfordert weitere Verbesserungen am Arbeitsmarkt und eine Annäherung der Inflation an den Zielwert von 2,0 Prozent", sagte die Chefin der Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Washington. Yellen verwies nach der verschobenen Zinswende auf aussenwirtschaftliche Risiken und Turbulenzen an den Finanzmärkten. "Globale wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen könnten die Konjunktur bremsen." Diese Risiken würden beobachtet, betonte Yellen. Die meisten Experten hatten damit gerechnet, dass Fed-Chefin Janet Yellen die Zinswende wegen des jüngsten Börsenbebens in China und Sorgen um eine Abkühlung der Weltwirtschaft vorerst noch aufschieben würde. Der Leitzins liegt seit dem Höhepunkt der internationalen Finanzkrise Ende 2008 bei nahe null. Die Fed hat jedoch eine Erhöhung noch für dieses Jahr in Aussicht gestellt - es wäre die erste seit fast zehn Jahren.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch