Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Unternehmerfamilie Reimann kauft US-Fastfoodkette

Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann übernimmt die US-Fastfoodkette Krispy Kreme Doughnuts für 1,35 Milliarden Dollar. Die Reimann-Holding JAB will den Konzern zudem von der Börse nehmen.

JAB zahle 21 Dollar pro Aktie für Krispy Kreme, dessen Anteilscheine im frühen US-Handel rund 24 Prozent im Plus lagen. Der Deal soll im dritten Quartal über die Bühne gehen, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Die Doughnut-Kette soll als unabhängiges Unternehmen operieren und ihren Hauptsitz in Winston-Salem im US-Bundesstaat North Carolina behalten. JAB hält unter anderem Anteile am Kosmetik-Konzern Coty und dem Luxusgüterhersteller Jimmy Choo. JAB-Top-Manager Peter Harf sagte, mit Krispy Kreme investiere man erneut in eine Marke mit starken Wachstumsaussichten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch