Zum Hauptinhalt springen

300 Tote jährlich – und der Nachschub an Antibiotika stockt

Keime töten in der Schweiz mehr Menschen als Verkehrsunfälle. Damit steht das Land schlechter da als viele EU-Länder. Und die Antibiotikakrise verschärft sich noch. Die Gründe.

Im Kampf gegen multiresistente Bakterien spielt die Pharmaindustrie eine wichtige Rolle. Foto: Sotiris Zafeiris (Keystone)
Im Kampf gegen multiresistente Bakterien spielt die Pharmaindustrie eine wichtige Rolle. Foto: Sotiris Zafeiris (Keystone)

Es ist die Horrorvorstellung jedes Patienten, der in ein Spital eingewiesen wird: sich mit einem multiresistenten Keim zu infizieren, gegen den kein Antibiotikum mehr hilft. In der Schweiz sterben laut Schätzungen jedes Jahr rund 300 Menschen an solchen Antibiotikaresistenzen. Keime töten in der Schweiz damit mehr Menschen als Unfälle im Strassenverkehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.