Zum Hauptinhalt springen

ABB mit 21 Prozent weniger Reingewinn

Der Technologiekonzern hat seinen Betriebsgewinn im ersten Quartal gesteigert. Allerdings sank der Reingewinn.

Angestellter in Vietnam: In Asien lief es rund für ABB.
Angestellter in Vietnam: In Asien lief es rund für ABB.
Keystone

Der Technologiekonzern ABB hat im ersten Quartal Umsatz und Betriebsgewinn gesteigert. Der Reingewinn ging hingegen um ein Fünftel zurück. Im Vorjahresquartal hatte ABB vom Verkauf des Kabelgeschäfts profitiert. Der Umsatz stieg im ersten Vierteljahr um 1 Prozent auf 8,62 Milliarden Dollar, wie ABB am Donnerstag mitteilte. Der Auftragseingang kletterte bereinigt um Übernahmen und Verkäufe sowie Wechselkurseinflüsse um sechs Prozent auf 9,77 Milliarden Dollar. Vor allem in Asien, den Nahen Osten und Afrika lief das Geschäft rund.

Das operative Ergebnis stieg um 12 Prozent auf 1,06 Milliarden Dollar. Der Reingewinn sank dagegen um 21 Prozent auf 572 Millionen Dollar.

Allerdings hatte ABB in der Vorjahresperiode von einem Sondereffekt profitiert. Der Technologiekonzern verkaufte im September 2016 das Geschäft mit Hochspannungskabel für 934 Millionen Dollar an NKT Cables. In der Folge konnte das Unternehmen im ersten Quartal 2017 seinen Gewinn um 45 Prozent auf 724 Millionen Dollar steigern.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch