Warnung vor abrupten Turbulenzen an den Finanzmärkten

Der Internationale Währungsfonds macht sich Sorgen wegen aktuellen Entwicklungen.

Wenn das nur gut geht: Händler an der US Stock Exchange in New York.

Wenn das nur gut geht: Händler an der US Stock Exchange in New York. Bild: Richard Drew/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Internationale Währungsfonds nährt die Furcht vor erneuten Turbulenzen an den Finanzmärkten. Eine Eskalation der Handelskonflikte und wachsende geopolitische Risiken könnten zu abrupten Einbrüchen führen.

So lautet ein Fazit im am Mittwoch bei der IWF-Jahrestagung in Bali veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht. In der Folge könnten sich die Finanzierungsbedingungen verschlechtern.

Derzeit schöben die günstigen Finanzierungskonditionen für Unternehmen und Konsumenten die Weltwirtschaft noch an. Das gelte aber schon für eine Reihe von Schwellenländern nicht mehr, so der IWF. Als Folge gebe es weltweit moderate Belastungen für die Finanzstabilität. Auf mittlere Sicht könnten die Risiken noch zunehmen. Vor allem die Türkei und Argentinien seien zuletzt stark unter Druck geraten.

Steigende Zinsen

Laut dem IWF ist für die Börsen vor allem die Normalisierung der Geldpolitik entscheidend. In den USA und Grossbritannien steigen die Zinsen bereits wieder, in der Euro-Zone dürfte die EZB nach dem Sommer 2019 aktiv werden. Das kann dem IWF zufolge Schwachstellen aufdecken, die zuletzt von den niedrigen Zinsen kaschiert worden waren.

Die Bilanzen der Banken hätten sich zwar verbessert. Es blieben aber Schwächen, etwa im Euro-Raum, China, Japan und Grossbritannien. Der Fonds forderte die Politik auf, ihre Bemühungen zu verstärken, um das Finanzsystem widerstandsfähiger zu machen. Dabei sei eine globale Koordination und Zusammenarbeit wichtig.

(sda)

Erstellt: 10.10.2018, 07:52 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Crash im IT-Sektor ist programmiert»

Fred Hickey beobachtet an den Tech-Börsen Exzesse wie vor der Dotcom-Blase. Wie er sich gegen einen Kurssturz wappnet, erklärt er im Interview. Mehr...

20 Jahre investiert, null Kursgewinn

Der europäische Börsen-Leitindex steht heute am selben Punkt wie im Mai 1998. Vier Gründe warum Europa gegenüber den USA stark zurückfällt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare