Migros produziert Eigenmarken für Amazon

Der Industriezweig der Migros will mit dem US-Onlinegiganten durchstarten. Das Auslandsgeschäft floriert – doch der Brexit bereitet Sorgen.

Was die M-Industrie für Amazon herstellt, darf noch nicht verraten werden: Ein Lieferant mit etlichen Amazon-Boxen in New York. (14. Februar 2019)

Was die M-Industrie für Amazon herstellt, darf noch nicht verraten werden: Ein Lieferant mit etlichen Amazon-Boxen in New York. (14. Februar 2019) Bild: Brendan McDermid/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts der beschränkten Wachstumsmöglichkeiten mit der Migros will die Eigenindustrie des «orangen Riesen» ihren steilen Steigflug im Ausland fortführen. Dabei setzt sie unter anderem auf den US-Onlinegiganten Amazon, für den M-Industrie Produkte herstellt.

«Wir wurden im vergangenen Jahr angefragt, ob wir eine eigene Marke für Amazon produzieren können», sagte der scheidende Chef der Migros-Industrie, Walter Huber, am Mittwoch vor den Medien in Dietikon. «Wir sind als Lieferant in mehreren Kategorien ausgewählt worden.»

Allerdings dürfe er nicht verraten, was die M-Industrie für Amazon herstelle. Das sei immer so bei Produkten, welche die Kunden unter ihrer eigenen Marke vertreiben würden.

«Wie gross das Geschäft wird, kann ich nicht sagen», sagte Huber. Man liefere bereits für Amazon in Europa, das strikt getrennt sei von Amazon in Amerika. Das Geschäft solle noch breiter aufgestellt werden. Aber wie bei jedem klassischen Detailhändler müsse man da die Ausschreibungen gewinnen.

«Wir sind auch in Amerika in Kontakt mit Amazon. Da liefern wir gewisse Artikel für Amazon, aber keine Eigenmarken», sagte Huber.

Gas geben in Asien

Auch in Asien will Huber Gas geben. In China liefere die Migros-Industrie Produkte in Läden von Carrefour und vom chinesischen Detailhändler Bailian. In Südkorea hat die Migros-Industrie den Kosmetikhersteller Gowoonsesang übernommen und will mit der Marke «Dr. G» expandieren.

Durch die Übernahme habe die Migros-Industrie neue Märkte und Technologien erschlossen, sagte Huber. Diese kurbeln das Geschäft an. Die Hauptwachstumsländer im vergangenen Jahr seien in Asien Südkorea, China, Japan und Indien gewesen. In Europa seien Deutschland, Belgien und Spanien die Motoren gewesen.

Insgesamt legte das Auslandsgeschäft der M-Industrie erneut zweistellig zu. Der Umsatz klettere 2018 um knapp 11 Prozent auf 807 Millionen Franken. Spitzenreiter waren erneut die Sortimente Kosmetik, Kaffeekapseln, Schokolade und Käse.

Im Schweizer Geschäft legte der Umsatz dagegen moderat um 1,5 Prozent auf 5 Milliarden Franken zu. Dies ist vor allem dem Geschäft mit den Grossverbrauchern zu verdanken ( 5%), während der Umsatz mit der Migros-Gruppe lediglich um 0,8 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken stieg. Dabei hätten sich die Umsätze mit Denner überproportional entwickelt.

Insgesamt sank bei der Migros-Industrie ist der Umsatz im vergangenen Jahr allerdings um 1,3 Prozent auf 5,8 Milliarden Franken. Grund dafür war der Verkauf des Abholgrosshändlers CCA. Ohne den Verkauf wäre der Umsatz der Produktionsbetriebe des «orangen Riesen» um 2,7 Prozent gestiegen.

Gewinneinbruch wettgemacht

Denn Gewinneinbruch des Vorjahres hat die Migros-Industrie wieder einigermassen wettgemacht. «Wir haben unsere Resultat gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt», sagte Huber, ohne Zahlen zu nennen. Das Profitabilitätssteigerungsprogramm zahle sich aus. Im vergangenen Jahr war der Betriebsgewinn (Ebit) der Migros-Industrie von 154 Millionen auf 56 Millionen Franken abgestürzt. Dazu habe auch der Abschreiber für CCA beigetragen.

Für das laufende Jahr zeigte sich Huber zuversichtlich. Das zweistellige Wachstum im Ausland dürfte weitergehen. Im Inland dürfte das Geschäft mit der Migros stabil bleiben.

Sorgen bereitet ihm allerdings der Brexit. Die M-Industrie müsse sich auf viele verschiedene Szenarien vorbereiten, weil keiner wisse, wie der Brexit ablaufe. Man wisse beispielsweise nicht, wie die Abläufe am Zoll seien. Deshalb habe man riesige Lager an Rohstoffen und Verpackungsmaterial aufgebaut.

Zudem brauche man einen alternativen Standort, wenn man auf der Insel nicht mehr produzieren könne. «Wir müssen in anderen Werken in Frankreich und der Schweiz Kapazitäten freihalten. Das treibt die Kosten hoch», sagte Huber. Zudem sei in England selber die Verunsicherung der Konsumenten echt spürbar. «Wir haben eine deutliche Verlangsamung des Geschäfts in England.»

Nachfolger noch nicht bestimmt

Darum wird sich Hubers Nachfolger kümmern müssen. Denn Huber nimmt nach 11 Jahren bei der Migros und insgesamt über 30 Jahren als Chef von verschiedenen Unternehmen den Hut. Er wolle mehr Zeit für seine Familie und seine Interessen haben, sagte er am Rande im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Er habe vor zwei Jahren dem damaligen Migros-Chef Herbert Bolliger mitgeteilt, dass er mit 62 Jahren gehen wolle.

Für seine Nachfolge habe der jetzige Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen interne und externe Kandidaten zur Auswahl. Ein Entscheid dürfte in absehbarer Zeit fallen, sagte Huber. (sep/sda)

Erstellt: 20.02.2019, 17:22 Uhr

Artikel zum Thema

SBB-Spitzenfrau soll Migros-Präsidentin werden

Jeannine Pilloud verlässt die Bahn und stellt sich einer Kampfwahl beim Detailhändler. Mehr...

Migros-Tochter Globus steigert Online-Umsatz

Die Warenhausgruppe bleibt ein Sorgenkind des Migros-Konzerns. Doch es gibt einen kleinen Lichtblick. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!