Zum Hauptinhalt springen

Verstrickungen im BilanzskandalWirecard sorgt für politisches Nachbeben in Deutschland

Über die KfW-Tochter investierte der deutsche Steuerzahler 100 Millionen in die Pleitefirma. Im Verwaltungsrat
sitzt Jörg Kukies, Intimus des deutschen Finanzministers Olaf Scholz. Das hat Folgen für den Wahlkampf.

Müssen Rede und Antwort stehen: Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD, l.) und Jörg Kukies, Staatssekretär im Finanzministerium,
Müssen Rede und Antwort stehen: Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz (SPD, l.) und Jörg Kukies, Staatssekretär im Finanzministerium,
Foto: Michael Kappeler (Keystone)

Der Wirecard-Skandal hätte noch weit dramatischer enden können. In einem Anfall von Grössenwahn hatte Ex-Chef Markus Braun im November 2019 unter dem Codenamen «Projekt Panther» eine Übernahme der Deutsche Bank AG prüfen lassen. In einer 40-Seiten-Studie hatten die Berater von McKinsey behauptet, eine globale Wirebank könne bis 2025 rund 6 Milliarden Euro an Gewinn einfahren. Die Superbank wäre dann bis zu 50 Milliarden Euro wert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.