Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung in ThalwilWird das Seeufer zur Partyzone?

Die Gemeinde will ihre beiden Seebäder für 9 Millionen Franken umbauen. Kritiker befürchten, dass das Seeufer danach noch mehr Auswärtige anlockt.

Der kleine Hafen in der Mitte soll verschwinden, damit die beiden Seebäder Bürger I (links davon) und Bürger II zu einem einzelnen zusammengebaut werden können. Als Ersatz für die Bootsplätze soll der Hafen Farbsteig (am rechten Bildrand) vergrössert werden.
Der kleine Hafen in der Mitte soll verschwinden, damit die beiden Seebäder Bürger I (links davon) und Bürger II zu einem einzelnen zusammengebaut werden können. Als Ersatz für die Bootsplätze soll der Hafen Farbsteig (am rechten Bildrand) vergrössert werden.
Foto: Manuela Matt

Schon seit Jahren beschäftigt sich Thalwil mit der Frage, wie das Seeufer im Gebiet Bürger aufgewertet werden könnte. Nun steht in der Seeuferplanung ein gewichtiger Schritt bevor: Am Sonntag, 28. Juni, stimmen die Thalwiler an der Urne über einen Kredit von 9 Millionen Franken ab. So viel sollen die weitere Planung und vor allem der Umbau des Seeufers kosten. Damit das Projekt definitiv umgesetzt und der Kredit eingesetzt werden kann, ist aber auch ein Ja an der Gemeindeversammlung vom 10. September nötig. Dann wird noch über den Gestaltungsplan – die planerische Grundlage des Projekts – abgestimmt. Baustart wäre frühestens 2023.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.