Zum Hauptinhalt springen

Wie weiter mit der Zauberformel? Das sind die acht Szenarien

Mit der Kandidatur von Regula Rytz (Grüne) beginnt das Ringen um die Zusammensetzung des Bundesrates. Welche Vorschläge es für eine neue Zauberformel gibt.

Markus Häfliger
Nach den Wahlen im Oktober hätten die Grünen gemäss Zauberformel Anspruch auf einen Bundesratssitz. Was aber ist eigentlich die Zauberformel? Video: Tamedia

Die Zauberformel ist ein Mythos der Schweizer Politik. 60 Jahre lang hat sie die Zusammensetzung des Bundesrats bestimmt. Doch mit den eidgenössischen Wahlen vom Oktober wurde die Zauberformel gebrochen. Diese sagt: Je zwei Sitze für die drei wählerstärksten Parteien (bisher SVP, SP und FDP), ein Sitz für die viertstärkste Partei (bisher CVP). Seit dem grünen Erdrutschsieg spiegelt die Zusammensetzung der Landesregierung aber nicht mehr die neuen Kräfteverhältnisse im Parlament. (Lesen Sie hier, warum die alte Zauberformel tot ist.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen