Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona-Medienkonferenz der Experten«Nicht konform»: Bündner müssen Terrassen in Skigebieten schliessen

Zusammenfassung
Schluss
Frage: Wie viele Virusstämme kursieren weltweit?
Frage: Gibt es in der Schweiz genug FFP2-Masken?
Frage: Wird es Reiseverbote geben?
Frage: Dürfen in Skigebieten die Terrassen bei Restaurants benutzt werden, wenn man sich Take-away-Menü gekauft hat?
Mike Schüpbach, Rechtsexperte vom BAG.
Frage: Können Corona-Infizierte sich impfen lassen? Und wie lange schützt die Impfung?
Nora Kronig vom BAG.
Frage: Sind Massnahmen für Volksschulen geplant?
Frage: Welchen Effekt verspricht man sich von der Homeofficepflicht? Werden Arbeitgeber auch kontrolliert?
Mathys: «Ich habe auch keine Lust mehr. Meine Eltern fehlen mir.»
Frage: Warum dürfen Blumenläden offen bleiben und Büchereien nicht?
Frage: Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass die britische Mutation sich ausbreiten wird?
Ackermann zeigt an der Medienkonferenz diese Grafik: Sie soll verdeutlichen, welches Szenario mit der neuen Variante (orange) in den nächsten Monaten drohen könnte.
Frage: Schützen FFP2-Masken besser vor den Mutationen?
Frage: Wie geht es mit der Wirtschaft weiter?
Frage: Tauchen nochmals neue Varianten auf?
66'000 Impfungen verabreicht
Entschädigungen für Betriebe – «Die Kantone geben Gas»
«Der Bundesrat hat gestern einen beherzten Entscheid getroffen», sagt Erik Jakob, Leiter der Direktion für Standortförderung SECO.
«Wir müssen von einer Verdoppelung jede Woche ausgehen»
Martin Ackermann, Chef der Covid-Taskforce.
Ackermann zeigt an der Medienkonferenz diese Grafik: Sie soll verdeutlichen, welches Szenario mit der neuen Variante (orange) in den nächsten Monaten drohen könnte.
Ohne Prävention geht es nicht
Die neue Variante macht ihr grosse Sorgen: Ökonomin Monika Bütler.
Mathys vom BAG eröffnet - bereits 154 mutierte Fälle in der Schweiz
«Wir erachten die Situation als besorgniserregend»: Patrick Mathys vom BAG.

lif/cpm/sda