Zum Hauptinhalt springen

Umfrage zur AbstimmungWie stimmen Sie am 7. März ab?

Touristinnen aus Saudiarabien in Interlaken: Die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot verlangt, dass in der ganzen Schweiz – mit wenigen Ausnahmen – niemand im öffentlichen Raum das Gesicht verhüllen darf.

red

169 Kommentare
    Simone Sommerhalder

    Wenn wir hier offiziell die Vollverschleierung erlauben, ist das doch ein Statement, wir demonstrieren damit unsere Haltung zum fundamentalistischen Islamismus. Wenn Burkatragen erlaubt ist, ist das sozusagen eine Offenbarung an die Welt, dass wir mit dem menschenrechtswidrigen Islamismus einverstanden sind.

    Frauenrechtlerinnen kämpfen in jenen Ländern unter Lebensgefahr für ihre Rechte kämpfen und machen Aufklärungsarbeit und ich möchte ihnen bestimmt nicht in den Rücken fallen oder sogar schaden mit einer zweifelhaften Toleranz des Extremismus hierzulande.

    Abgesehen davon, die Ehemänner, Brüder, Väter oder Söhne dieser Frauen reisen oft gerne in andere Weltreligionen und lassen sich dort möglicherweise auch ein wenig überzeugen von weniger traditionsbehafteten Ansichten wie Gleichberechtigung, die sie bestenfalls auch stückchenweise nach Hause mitnehmen.