Zum Hauptinhalt springen

Sparpotenzial für PensionskassenWie sich viele IV-Fälle vermeiden lassen

Die Vorsorgeeinrichtungen könnten mehr als 130 Millionen Franken an Invaliditätsrenten einsparen, wenn sie Arbeitsunfähigkeiten früher melden und die Betroffenen umfassend betreuen würden.

Ängste wegen finanzieller Einbussen und des Verlusts des Arbeitsplatzes sorgen für vermehrte Krankschreibungen aufgrund psychischer Leiden.
Ängste wegen finanzieller Einbussen und des Verlusts des Arbeitsplatzes sorgen für vermehrte Krankschreibungen aufgrund psychischer Leiden.
Foto: Getty Images

Mit 39 Jahren fiel Daniel H. (Name von der Redaktion geändert), verheiratet und Vater dreier Kinder, in eine schwere Erschöpfungsdepression. Vorausgegangen war eine jahrelange Stressbelastung in der Forschungsabteilung eines Schweizer Industrieunternehmens, wo H. als verantwortlicher Ingenieur arbeitete. Nach der Kündigung durch den Arbeitgeber musste er in einer Klinik behandelt werden. Derzeit ist er in einer ambulanten Psychotherapie.

Krankheitsmuster wie jenes von H. werden in nächster Zeit spürbar zunehmen, darin sind sich Fachleute einig. Stetig steigende Zahlen bei psychischen Erkrankungen waren schon vor Ausbruch des Coronavirus zu beobachten – die Pandemie sorgt nun für einen noch steileren Anstieg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.