Zum Hauptinhalt springen

Das Singen und die SeucheWie gefährlich sind Chöre?

Gemeinsames Singen könnte hochansteckend sein: In einem Chor erkrankten 102 der 130 Mitglieder an Covid-19 – vier Menschen starben. Schweizer Laiensänger und Profis sind besorgt.

In der Berliner Domkantorei haben sich sechzig von achtzig Sängerinnen und Sängern mit dem Coronavirus angesteckt.
In der Berliner Domkantorei haben sich sechzig von achtzig Sängerinnen und Sängern mit dem Coronavirus angesteckt.
Foto: Boris Streubel

Es sind schlimme Geschichten, die derzeit die Runde machen in der Schweizer Chorszene. Sie handeln zum Beispiel von jenem Amsterdamer Laienchor, in dem nach einer Aufführung von Bachs «Johannes-Passion» im März 102 der 130 Mitglieder an Covid-19 erkrankten; ein Sänger und drei Partner von Chormitgliedern starben. Ähnliches passierte in der Berliner Domkantorei, in der 60 von 80 Sängern erkrankten. Auch im französischen Hombourg-Haut, im bayrischen Hohenberg oder im luzernischen Buttisholz steckten sich Chorsänger an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.