Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sport und Politik in KosovoWie ein Tennisspieler als Verräter abgestempelt wird

Hat bisher über 30 Turniere gewonnen: Der Tennisspieler Filip Pavic.

Eine seltene Freundschaft

Integration wird verhindert

26 Kommentare
Sortieren nach:
    Krasniqi 2

    Nicht die Serben sind Nationalisten und unbelehrbar. Es sind einzelne oder besser gesagt eine Gruppe von Kriminellen die Serbien für ihre eigenen privaten Interessen von innen heraus widerrechtlich in Geiselhaft genommen haben, eine Minderheit unter dem Mantel einer angeblichen Demokratie. Die Mehrheit der Bevölkerung, die wie der junge Kosovare und seine Eltern einfach nur das Beste im Leben wollen, wie wir auch, sind Geiseln dieser Kriminellen und ihrer Ideologie. Die politische Elite in Serbien wird für das was sie der Mehrheit der Menschen in Serbien antun irgendwann Rechenschaft ablegen müssen.

    Nicht die Serben sind das Problem, sie sind die Leidtragenden. Das Problem sind diese Kriminellen welche durch Gewalt, Manipulation und Wahlfälschungen behaupten sie sprechen für ganz Serbien und dabei die Mehrheit im eigenen Land unterdrücken. Was Herr Schmid hier schreibt ist Teil des rethorischen Repertoires welche hier im Forum wie auch gegenüber den Sportlern angewendet wird um anzufeinden.

    Unter welcher Fahne oder für welchen Staat ein Mensch sportlerische Leistungen erbringt ist vollkommen irrelevant. Es zählt der Sport und nicht das lamentieren über Resolutionen und Artikel. Ein echter Serbe wäre glücklich über die Erfolge des Jungen der im Kosovo lebt und würde die serbische Fahne schwenken, wie die Albaner das für die Jungs machen, welche für die Schweiz auf dem Spielfeld stehen. Sie spielen für ein anderes Land und wir freuen uns mit ihnen. Ganz simpel Herr Schmid.