Zum Hauptinhalt springen

Squash-Meister wird in Langanu ermitteltWie die Sihltaler Profis den Lockdown nutzten

Dimitri Steinmann und Nicolas Müller haben die Wettkampfpause genutzt, um noch besser zu werden. In Langnau treten die beiden Topspieler des SC Sihltal als Favoriten auf den nationalen Einzel-Titel an.

Nicolas Müller will in Langnau unbedingt zum 14. Mal in Folge Squash-Einzelmeister werden: Der Hirzler glaubt, mit Dimitri Steinmann (hinten) seinen aufstrebenden Teamkollegen aus dem SC Sihltal in Schach halten zu können.
Nicolas Müller will in Langnau unbedingt zum 14. Mal in Folge Squash-Einzelmeister werden: Der Hirzler glaubt, mit Dimitri Steinmann (hinten) seinen aufstrebenden Teamkollegen aus dem SC Sihltal in Schach halten zu können.
Foto: Stefan Kleiser

«Die Schweizer Einzel-Meisterschaft war für mich noch nie so wichtig wie jetzt», sagt Dimitri Steinmann. «Weil sie das einzige Turnier ist, von dem ich weiss, dass es sicher stattfindet.» Zwar will die Professional Squash Association Mitte September mit dem Manchester Open wieder den ersten grossen Wettkampf durchführen. «Jeder der kann, will da hin», erklärt Steinmann, die Nummer 61 der Welt. «Auch ich habe mich angemeldet.» Ob er unter die 20 Teilnehmer rutscht, ist wegen des Andrangs aber unklar. Derzeit steht der Name des 23-Jährigen aus dem Squashclub Sihltal auf der Warteliste. «Planen», sagt Dimitri Steinmann, «ist im Moment unmöglich.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.