Zum Hauptinhalt springen

Identifikation mit Handball StäfaWichtige Spieler bleiben dem Seeclub treu

Nach dem Abbruch der NLB-Meisterschaft sind die Verantwortlichen von Handball Stäfa nicht
untätig geblieben. Nun können sie zahlreiche Vertragsverlängerungen vermelden.

Moritz Bächtiger (links) hat seinen Vertrag bis Sommer 2022 verlängert: «Stäfa ist für mich der beste Ort, um weiter Spielpraxis zu sammeln.»
Moritz Bächtiger (links) hat seinen Vertrag bis Sommer 2022 verlängert: «Stäfa ist für mich der beste Ort, um weiter Spielpraxis zu sammeln.»
Foto: André Springer

Ein Quintett hat seine Kontrakte gleich um zwei Jahre verlängert. Das Torhüter-Duo Patrick
Murbach und Luca Frei bleibt dem Seeclub ebenso mindestens bis Sommer 2022 erhalten wie
die Rückraumspieler Moritz Bächtiger, Cédric Zimmermann und Dominic Schwander. Die
Goalies fanden in der vor gut zwei Wochen abgebrochenen Saison 2019/20 hinter dem
kompakteren Defensivriegel zu mehr Stabilität und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Stäfner
mit knapp 27 Gegentreffern pro Partie den zweitbesten Wert der Liga erzielten.

Bächtiger, die Entdeckung der Saison

So etwas wie die Entdeckung der Saison war Moritz Bächtiger. Der wendige Spielmacher
totalisierte in den 20 Meisterschaftspartien 49 Tore. Der dem eigenen Nachwuchs
entsprungene 19-Jährige bewies aber auch immer wieder ein Auge für den besser postierten
Mitspieler und liess sich zahlreiche Assists notieren. «Ich habe sehr viel Einsatzzeit bekommen
und von den Inputs von Philipp Seitle profitiert. Es ist einfach schade, dass wir durch den
Saisonabbruch um die Chance gebracht wurden, um den Aufstieg mitzuspielen», sagt der
Gymnasiast, der kurz vor der Matura steht, aber noch nicht weiss, wie das mit den Prüfungen
laufen wird. Mit Individualtraining hält Bächtiger sich fit. Verlängert hat er seinen Kontrakt,
«weil Stäfa für mich der beste Ort ist, um weiter Spielpraxis zu sammeln». Dies nicht nur
wegen der kurzen Wege, Bächtiger wohnt bloss einen Kilometer von der Frohberg-Halle
entfernt in Hombrechtikon, sondern auch vom Umfeld her.

Seinen Vertrag um ein Jahr bis Sommer 2021 verlängert hat ein Trio. Es sind dies die beiden
Kreisläufer und Defensivspezialisten Louis Barth und Christian Vernier sowie der rechte Flügel
Francesco Ardielli. Weiterhin dabei – mit einem noch bis Sommer 2021 gültigen Vertrag – ist
Captain und Playmaker Lukas Maag. Der 29-jährige Sportlehrer hat mit seiner Routine einen
riesigen Stellenwert im Team, sowohl auf als auch neben dem Feld. Zudem besitzen folgende
Spieler einen gültigen Vertrag für die kommende Saison: Noam Leopold, Fadri Kägi, Severin
Dürr, Rico Gretler, Linus und Lukas von Dach.

Mit Eigengewächsen in der NLB etablieren

«Wir sind sehr stolz auf diese Vertragsverlängerungen. Sechs dieser acht Spieler haben ihre
Wurzeln in der Stäfner Juniorenabteilung», sagt Christian Rieger, VR-Präsident der GS Players
AG. Dies entspreche genau der aktuellen und zukünftigen Strategie von Handball Stäfa. «Wir
wollen uns mit einem jungen, leistungsorientierten Team nachhaltig in der Nationalliga B
etablieren.» Das Herzstück des Teams soll aus talentierten Spielern bestehen, welche ein
Produkt der eigenen Top-Nachwuchsarbeit sind. Ergänzt wird dieser Kern durch junge und
routinierte Spieler aus der Umgebung.
(red)