Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur Crypto-AffäreWers glaubt, wird selig

Laut GPDel war «ein Nachrichtendienst im Nachrichtendienst» für die Beihilfe der Zuger FirmaCrypto zur weltweiten Spionage verantwortlich. Als wäre die Schweiz eine Bananenrepublik.

Der Hauptsitz des Chiffriergeräteherstellers Crypto in Steinhausen (Februar 2020).
Der Hauptsitz des Chiffriergeräteherstellers Crypto in Steinhausen (Februar 2020).
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Nach siebenmonatiger Arbeit kommt die GPDel zu einem lapidaren Schluss: Unsere Politiker haben nichts gewusst vom wichtigsten Joint Venture des Schweizerischen Nachrichtendienstes in der Nachkriegszeit. Die Operation Crypto war eine eigenmächtig arrangierte Juniorpartnerschaft einer Abteilung unseres Nachrichtendienstes mit der CIA.

Wers glaubt, wird selig. Das mag kurzfristig helfen, die verletzte Neutralität nicht zum Thema machen zu müssen. Niemand verlangt von einem Nachrichtendienstler, dass er politisch neutral ist, wenn er die Chance hat, zu wichtigen geheimen Informationen zu kommen. Von der Politik hingegen wird Rücksicht auf die Schweizer Neutralität erwartet. Da geht es nicht an, zusammen mit der CIA jahrzehntelang über hundert Kundenländer mit vermeintlich sicherer Schweizer Chiffriertechnologie zu betrügen.

Auf Dauer wird sich die Schweizer Öffentlichkeit nicht für dumm verkaufen lassen.

In Bananenrepubliken mag es eigenmächtig tätige Nachrichtendienste geben. Dazu zählte sich die Schweiz bisher nicht. Folglich ist bis zum Beweis des Gegenteils davon auszugehen, dass der Nachrichtendienst hier politisch geführt wird. Der damals verantwortliche Bundesrat Kaspar Villiger war als hoher Offizier und späterer Verwaltungspräsident bei der Rettung der UBS ja auch nicht für besondere Führungsschwäche bekannt.

Villiger war laut dem CIA-Bericht über die Operation Crypto informiert. Die GPDel gibt sich damit zufrieden, dass er dies bestreitet. Für hartnäckiges Nachfragen braucht es offenbar doch eine PUK. Auf Dauer wird sich die Schweizer Öffentlichkeit nicht für dumm verkaufen lassen.

16 Kommentare
    Raphael Kolbin

    Der von den Medien klassifizierte sogenannte scharfe Bericht der GPDel der unter dem SVP Diktat von SR Salzgeber und NR Heer entstanden ist trägt das vielversprechende Motto: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass. Mit diesem Bericht wird sich in Bundesbern nichts aber auch gar nichts zum Guten ändern. Der Bericht dient lediglich dazu die gesamte Kryptoangelegenheit unter den Teppich zu kehren und diesen Teppich wird niemand mehr hochheben, dafür garantieren die Berichterstatter sogar mit ihrem Namen.

    Es bleibt somit an der Schweiz eine Neutralitätsverletzung , ein Verbrechen gegen

    Anstand und Ehrlichkeit mit schwerwiegenden oftmals tödlichen Folgen für die betroffenen Länder hängen. Die Schweiz ist keine Referenzadresse mehr für Vermittlung, Humanität und Ehrlichkeit.