Zum Hauptinhalt springen

«Wer hier Jugendliche für den Jihad anwirbt, fliegt ganz schnell auf»

Das Quartier Steig wurde in den Medien als Ghetto und «Molenbeek der Schweiz» gehandelt. Es liegt abgeschottet und der Anteil Muslime und Ausländer ist besonders hoch. In einem Gespräch erzählen die Bewohner aus dem Quartierleben. Dafür, dass sich Sippen gebildet haben, machen sie die Verwaltung verantwortlich.

Till Hirsekorn
Die Steigmer und Tössemer wollen ihr Quartier nicht als «Ghetto» abstempeln lassen.
Die Steigmer und Tössemer wollen ihr Quartier nicht als «Ghetto» abstempeln lassen.
Marc Dahinden
Die Blocksiedlung liegt angrenzend an der Zürcherstrasse und die Autobahn A1 nur rund 300 Meter von der Stadtgrenze zu Brütten entfernt.
Die Blocksiedlung liegt angrenzend an der Zürcherstrasse und die Autobahn A1 nur rund 300 Meter von der Stadtgrenze zu Brütten entfernt.
Marc Dahinden
In den fast 300 Wohnungen leben rund 800 Menschen.
In den fast 300 Wohnungen leben rund 800 Menschen.
Marc Dahinden
Im Gespräch mit dem «Landboten» ist für die Anwohner klar, dass Steig keine Brutstätte für die Radikalisierung junger Muslime sei.
Im Gespräch mit dem «Landboten» ist für die Anwohner klar, dass Steig keine Brutstätte für die Radikalisierung junger Muslime sei.
Marc Dahinden
Man kenne sich im Quartier, die soziale Kontrolle funktioniere.
Man kenne sich im Quartier, die soziale Kontrolle funktioniere.
Marc Dahinden
Probleme bereiten eher das Littering oder die Parkplatznot.
Probleme bereiten eher das Littering oder die Parkplatznot.
Marc Dahinden
Hausmeister Sven Zimmermann räumt den Abfall weg.
Hausmeister Sven Zimmermann räumt den Abfall weg.
Marc Dahinden
1 / 9

Nieselregen fällt an diesem kühlen Frühlingsabend. Auch im «Revier der Jihad-Verführer», das die Bäume «wie Gitterstäbe» von der Autobahn abtrennen, wie es die «Neue Zürcher Zeitung» beschreibt. Gemeint ist die Blocksiedlung Steig. Am Rande von Töss liegt sie abgelegen auf einer Anhöhe am Waldrand. Das Einfamilienhausquartier Dättnau ist in Sichtweite und doch weit entfernt. Die dicht befahrene Steigstrasse zieht eine klare Grenze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen