Zum Hauptinhalt springen

Weltweite UmweltverschmutzungWenn es Plastik regnet

Forscher schätzen, dass Zehntausende Tonnen Kunststoffe in den Nationalpärken der USA und in der Arktis abgelagert werden. In der Schweiz dürfte die Menge noch grösser sein.

Der Ausstieg aus der Plastikproduktion braucht Zeit: Ein Mann wischt vor einem Abfallberg aus Plastik bei InnoRecycling AG in Eschlikon. Aus den sortenreinen Kunststoffen stellt man hochwertige Recyclingkunststoffe (Regranulate) für neue Produkte her.
Der Ausstieg aus der Plastikproduktion braucht Zeit: Ein Mann wischt vor einem Abfallberg aus Plastik bei InnoRecycling AG in Eschlikon. Aus den sortenreinen Kunststoffen stellt man hochwertige Recyclingkunststoffe (Regranulate) für neue Produkte her.
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Das kam unerwartet. Die Forscher dachten zuerst an einen Rechnungsfehler. Doch zahlreiche weitere Proben bestätigten das erste Ergebnis: Mehr als 1000 Tonnen Mikroplastik lagert sich jedes Jahr auf dem Boden der National- und Naturpärke im Westen der USA ab. Das entspräche mehr als 123 Millionen Plastikflaschen, heisst es in der kürzlich erschienen Medienmitteilung des Fachmagazins «Science».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.