Zum Hauptinhalt springen

Wirbel um InterviewWeil er schwul ist: Kirchenzeitung wollte Aeschbacher nicht im Blatt

Eine katholische Zeitung lehnte ein Interview mit TV-Legende Kurt Aeschbacher ab – wegen seiner sexuellen Orientierung. Obwohl die Redaktion später umschwenkte, will Aeschbacher an den Presserat gelangen.

Fühlt sich von den Verantwortlichen der katholischen Zeitschrift diskriminiert: TV-Moderator Kurt Aeschbacher. (Archivbild)
Fühlt sich von den Verantwortlichen der katholischen Zeitschrift diskriminiert: TV-Moderator Kurt Aeschbacher. (Archivbild)
Foto: Christian Beutler (Keystone)

Inhaltlich erscheint das Interview harmlos. Es beinhaltet Fragen und Antworten über Gott, Werte und den Glauben. Einen Skandal wittert man darin nicht. «Ich habe versucht, Herrn Aeschbacher sehr neutral zu interviewen», sagt Andreas Raffeiner. Der Südtiroler Historiker ist freier Mitarbeiter für unterschiedliche Medien in seiner Heimat und im deutschsprachigen Raum. Das Interview mit Fernsehmoderator Kurt Aeschbacher wollte er für das «Schweizerische Katholische Sonntagsblatt», eine zweimal monatlich erscheinende Kirchenzeitung, schreiben. Doch das gut zweiseitige Interview hätte es fast nicht in die nächste Ausgabe geschafft wegen Aeschbachers sexueller Orientierung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.