Zum Hauptinhalt springen

Glühwein-Ärger in RapperswilWeihnachtsmarkt erhitzt die Gemüter

Der geplante Weihnachtsmarkt von Rapperswil Zürichsee Tourismus sorgte in der Gastronomie für rote Köpfe. Gar die Absage war ein Thema. Ein Treffen der Wirte brachte Klarheit.

Ein Sturm im Glühweinbecher: Hiesige Gastronomen wollen am Weihnachtsmarkt in Rapperswil mit eigenen Angeboten punkten – nach anfänglicher Skepsis.
Ein Sturm im Glühweinbecher: Hiesige Gastronomen wollen am Weihnachtsmarkt in Rapperswil mit eigenen Angeboten punkten – nach anfänglicher Skepsis.
Symbolfoto: Sophie Stieger

Als die grosse Rettung priesen es die Touristiker an: Statt des traditionellen Christchindlimärt ist zwischen dem 3. und 20. Dezember in der Altstadt von Rapperswil ein Wiehnachtsstädtli geplant. Etwas weniger Leute, etwas mehr Abstand. Alles klang nach weihnachtlicher Harmonie. In einer Mitteilung schrieben die Organisatoren von Rapperswil Zürichsee Tourismus (RZST): «Der Verein Gastliche Altstadt findet das neue Format grossartig.»

Tatsächlich entspricht der Markt jedoch nicht dem Gusto diverser Gastronomen. Am Montag trafen sich darum die Wirte der Rapperswiler Altstadt zu einer wegweisenden Sitzung. Die im Raum stehende Frage: Soll der Verein Gastliche Altstadt mittun beim Weihnachtsmarkt oder nicht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.