Zum Hauptinhalt springen

Dümmer als die Polizei erlaubtWas macht der Mann mit einer Damenhandtasche?

Die Polizei verhaftet Verbrecher, regelt den Verkehr und verteilt Bussen. Manchmal steht sie aber auch in kuriosen Fällen im Einsatz.

Täglich tröpfeln auf den Redaktionen Polizeimeldungen herein. Rentnerin verunfallt, Spielhölle ausgehoben, Einbrecher verhaftet. Doch hie und da muss die Polizei auch an eigenartige Tatorte ausrücken. Es sind Fälle, die selten öffentlich werden. Der «Tages-Anzeiger» hat sich bei der Zürcher Stadt- und Kantonspolizei erkundigt und schräge und lustige Geschichten erfahren.

Falscher Verdacht

Beginnen wir mit einem Fall, der sich vor etwa vier Wochen in Zürich zugetragen hat. Trotz Homeoffice-Empfehlung waren eine Frau und ein Mann zusammen im Büro. Es war gerade Pause, und die beiden taten sich am Chlausteller gütlich. Nach ein paar Minuten musste die Frau auf die Toilette. Als sie zurückkehrte, wollte sie ihre Mandarine fertig essen, doch pfui, die schmeckte völlig bitter. Was war passiert in ihrer Abwesenheit? Hatte ihr der Arbeitskollege K.-o.-Tropfen verabreicht? Die Frau rief die Stadtpolizei. Als die Beamten eintrafen, konfiszierten sie die Mandarine und brachten sie ins Labor. Befund: nichts. Möglich, dass die beiden seither im Homeoffice und nicht mehr zusammen im Büro gearbeitet haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.