Zum Hauptinhalt springen

Vergifteter russischer OppositionspolitikerWas die Wahl des Giftes über die Täter sagt

Mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok wird der Kreis jener, die Alexei Nawalny vergiftet haben könnten, sehr klein. Infrage kommt nur noch, wer sehr reich oder sehr mächtig ist.

Immer wieder Schikanen ausgesetzt: 2017 wurde Alexei Nawalny die Registrierung als Präsidentschaftskandidat verweigert.
Immer wieder Schikanen ausgesetzt: 2017 wurde Alexei Nawalny die Registrierung als Präsidentschaftskandidat verweigert.
Foto: Evgeny Feldman (Getty Images)

Alexei Nawalny konnte quer durch Russland Tausende junge Leute gegen den Kreml auf die Strasse bringen, und gleichzeitig machte er die Mächtigen in Russland mit Recherchen über Korruption und Vetternwirtschaft nervös von der Provinzgrösse über schwerreiche Oligarchen bis zu hohen Beamten, zum Premier und zum Präsidenten. Er hat sich damit unzählige Feinde gemacht. Zuletzt in der Region Tomsk, wo Nawalny bei seiner Vergiftung ermittelte: Am Donnerstag haben seine Mitstreiter den letzten Bericht veröffentlicht, in dem Nawalny hart mit den dortigen Behörden ins Gericht geht und ihnen vorwirft, die Stadt mit Mafiamethoden in Geiselhaft zu halten. Einer der Hauptbeschuldigten ist Mitglied der Kremlpartei Vereintes Russland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.