Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Neue Einschätzung aus dem AussendepartementWas der Briten-Deal für das Rahmenabkommen bedeutet

Thumbs up? Während der britische Premier Boris Johnson den Deal mit der EU als Sieg feiert, sieht das Aussendepartement darin keinen tauglichen Ansatz für ihr Verhältnis mit der EU.

Hindernisse für den Handel

Neue Schilder an der Grenze zwischen Grossbritannien und Irland: Neu finden beim Übergang Zollkontrollen statt.

Mal mehr, mal weniger Souveränität

Grossbritannien hat sich verpflichtet, Arbeiter und Umwelt gleich gut zu schützen wie die EU. Die Schweiz ist der EU in diesem Bereich viel weniger Rechenschaft schuldig, urteilt das Aussendepartement.

Keine Personenfreizügigkeit, keine Kohäsionsmilliarde

Keine Selbstverständlichkeit: Ein Mann rennt über die Grenze zwischen Spanien und Gibraltar, Teil des Vereinigten Königreichs. Weil dieses aus der EU ausgetreten ist, gilt neu auch die Personenfreizügigkeit nicht mehr, für Gibraltar musste eine Speziallösung ausgehandelt werden.

Fazit

Die Fahnen der Schweiz und der EU: Die festgefahrenen Verhandlungen über das Rahmenabkommen strapazieren das bilaterale Verhältnis.
69 Kommentare
Sortieren nach:
    Hans Meier

    Bravo den Briten! Die werden von diesem Brexit massiv profitieren!