Zum Hauptinhalt springen

Analyse zur Häme über die DemokratieWarum wir trotzdem stärker sind

Die Autokraten dieser Welt lachen über das politische Chaos in den USA. Dazu haben sie keinen Grund, denn sie selber sind miserable Krisenmanager.

Wollen das Ergebnis der US-Präsidentenwahl nicht anerkennen: Trump-Anhänger im Capitol.
Wollen das Ergebnis der US-Präsidentenwahl nicht anerkennen: Trump-Anhänger im Capitol.
Foto: Saul Loeb (AFP)

Die Bilder vom Sturm auf das Capitol in Washington sind verstörend, und man fragt sich, wie lange eine Demokratie noch lebt, wenn die Verlierer einer Wahl nicht mehr anerkennen, dass sie verloren haben. Keine Frage: Das unterspült das Fundament jeder Demokratie.

Das wissen auch autoritäre Staaten wie China oder Russland, die nun selbstzufrieden auf ihre angebliche Stabilität verweisen. Sie wissen genau, wie man ein solches, freiheitliches System unterwandert und aushebelt, um die volle Kontrolle zu bekommen. Deshalb ist nun die Häme unter den Autokraten von Peking über Moskau bis nach Südamerika gross, wenn sie auf das Chaos und die Verunsicherung in den USA blicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.