Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Canyoning-Unglück: Die PressekonferenzZwei Frauen kehrten zurück, vier Männer stiegen in die Schlucht

Sie erklärten, was gestern am oberen Ende des Gigerwaldsees passierte: Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation der Kapo St. Gallen und Armin Grob, Mitglied der Alpinen Rettung Ostschweiz.

LIVE TICKER BEENDET

Zusammenfassung
Die Parlitobelschlucht bei St. Martin am Gigerwaldstausee (im Bild rechts, Blick von oberhalb der Siedlung St. Marin Richtung Osten).
Enge Schlucht: Durch das Parlitobel oberhalb des Stausees Gigerwald führt eine Canyoning Tour.
Bei einer Begehung durch eine Gruppe französischer Speläologen im Jahr 2010 entstanden diese eindrücklichen Bilder.
1 / 9
Schluss
Die Suche geht weiter
Parlitobel bei Canyoning-Sportlern bekannt
Die Parlitobelschlucht aus der Vogelperspektive.
Die Frage nach dem Wetter
Informierte zum Unfallhergang: Hanspeter Krüsi, Leiter Kommunikation bei der Kantonspolizei St. Gallen.
Warum so spät in die Schlucht gestiegen?
Erfahrene Freizeitsportler
Erneut schlechtes Wetter
Die Fundstelle
Suchaktion
Die Sprecher an der Pressekonferenz: Hanspeter Krüse, Leiter Kommunikation, und Armin Grob, Mitglied der Alpinen Rettung Ostschweiz.
Zwischen 30 und 48 Jahre alt
Nicht zum abgemachten Treffpunkt erschienen
Armin Grob von der Alpinen Rettung bereitet eine Karte mit den Fundorten für die Pressekonferenz vor.
Vier Männer stiegen in die Schlucht, zwei Frauen kehrten um
Die Kantonspolizei informiert
Das ist bisher bekannt
Der Zugang zur Unglücksstelle ist gesperrt: Strasse unter der Staumauer des Gigerwaldsees.
Die Parlitobelschlucht bei St. Martin am Gigerwaldstausee (im Bild rechts, Blick von oberhalb der Siedlung St. Marin Richtung Osten).
Beginn des Live Tickers

SDA/cpm

28 Kommentare
Sortieren nach:
    Pe

    Eine der wichtigsten objektiven Gefahren bei Touren in den Bergen, seien das nun einfache Wanderungen, Hochtouren oder eben das Begehen von Schluchten, ist das Wetter. Darum bei unsicherer Wetterlage: wenn ich die Tour absage, ist noch nie etwas passiert! Und: wie kann man sich nur um 16.00 Uhr noch zu einer solchen Canyoning-Tour entschliessen? Für Unternehmungen in den Bergen gilt: brich frühmorgens auf und sei zeitig wieder zurück!