Zum Hauptinhalt springen

Zehn Jahre «SwissDinner»Von Rindsfilet und Risotto hat er genug

Erik Haemmerli bewertet in der Sendung «SwissDinner» seit zehn Jahren Hobbyköche. Zum Jubiläum muss er sich am Herd beweisen

Gastronom und «SwissDinner»-Juror Erik Haemmerli schwingt in der Jubiläumsausgabe selbst den Kochlöffel.
Gastronom und «SwissDinner»-Juror Erik Haemmerli schwingt in der Jubiläumsausgabe selbst den Kochlöffel.
Screenshot: CH Media SwissDinner

«Hallo Erik!» – Wer das Fernsehformat «SwissDinner» schaut, weiss, was auf diesen Satz folgt. Ein Mann mit schwarzer Kochmütze und -jacke erscheint aus dem Nichts und setzt sich zu den Kandidaten an den Esstisch. Gastronom Erik Haemmerli ist das Gesicht der Sendung auf Tele Züri und schaut Hobbyköchen penibel genau auf die Finger. Und das nun schon seit zehn Jahren.

«Ich freue mich über das Jubiläum. Das zeigt, dass wir ein erfolgreiches Produkt haben, das die Zuschauer sehen wollen», sagt Haemmerli. 2010 habe niemand auf dem Schirm gehabt, dass die Kochshow so gut ankommen würde. Der heute 54-Jährige beriet damals den Produzenten bei technischen Fragen. Weil ihm das Format zusagte, bewarb er sich kurzerhand selbst als Juror. «Mein Vorteil war, dass ich bereits Kameraerfahrung hatte, da ich 2007 im Dokumentarfilm Sieben Mulden und eine Leiche› meines Bruders Thomas mitspielte», erzählt Haemmerli.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.