Zum Hauptinhalt springen

Buch über Ortsgeschichte von OetwilVon hochtrabenden Bauplänen und einer gewieften Sektenführerin

Auf gut 400 Seiten bietet der ehemalige Gemeinderat Werner Bosshard einen umfassenden Einblick in die Oetwiler Ortsgeschichte.

Das Zentrum Oetwils (Foto von 1963) hat sich in fast 60 Jahren nicht grundlegend verändert. Damals war eine vierspurige Schnellstrasse quer durchs Dorf, gesäumt von bis zu achtstöckigen Hochhäusern, aber ein realistisches Szenario für die Gemeinde.
Das Zentrum Oetwils (Foto von 1963) hat sich in fast 60 Jahren nicht grundlegend verändert. Damals war eine vierspurige Schnellstrasse quer durchs Dorf, gesäumt von bis zu achtstöckigen Hochhäusern, aber ein realistisches Szenario für die Gemeinde.
Foto: PD/Ortsmuseum Oetwil am See

Es wäre wohl für manchen Oetwiler der Albtraum schlechthin: eine vierspurige Schnellstrasse quer durchs Dorf, gesäumt von bis zu achtstöckigen Hochhäusern. Indes, das Szenario hätte durchaus Realität werden können. Die Modelle jedenfalls waren gebaut, Studien verfasst und Stellungnahmen des kantonalen Amts für Regionalplanung eingeholt. Doch dann fehlte es unter anderem am Geld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.