Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Debütroman des SchauspielersVom Irrsinn, Jim Carrey zu sein

Jim Carrey 1998 als Truman Burbank in «The Truman Show». Jetzt schreibt der Schauspieler Motive des Films literarisch fort.

Carrey schreibt eine bitterböse Satire auf das System der Dauerinszenierung und Egomanie Hollywoods.

Auf der Suche nach dem eigenen Ich

Jim Carrey in «Die Maske» (1994).

Im Meditationsseminar sitzen nun Goldie Hawn, Sofia Coppola und Gwyneth Paltrow. Letztere äussert im Wahn den Wunsch, ein Schwein zu sezieren.

Tom Cruise kommt auch vor, aus rechtlichen Gründen allerdings nur unter dem Pseudonym «Laser Jack Lightning».

Jim Carrey Anfang 2020 bei der Premiere von «Sonic the Hedgehog» in London.

Selbst-Dekonstruktion als natürlicher Zustand

Trotz «Cut!» blieb Carrey in der Rolle und sprengte den Dreh zu  «Man on the Moon».
1 Kommentar
Sortieren nach:
    Thomas Läubli

    Was hat diese ständige Werbung für die Unterhaltungsindustrie aus den USA mit Kulturberichterstattung zu tun?