Zum Hauptinhalt springen

Amtsantritt und QAnonVielleicht ist Joe Biden gar nicht Präsident

Die Verschwörungstheoretiker der Politsekte QAnon glaubten, am 20. Januar würde das Kriegsrecht in Kraft treten. Stattdessen wurde der neue US-Präsident vereidigt. Was sagen die Gläubigen nun?

Sie glauben an pädophile Eliten und den «tiefen Staat»: Die Anhänger des ominösen Internetpropheten Q.
Sie glauben an pädophile Eliten und den «tiefen Staat»: Die Anhänger des ominösen Internetpropheten Q.
Foto: AFP

Jahrelang haben sie geglaubt, es komme der grosse Sturm. Jahrelang haben sie sich auf sozialen Medien «Trust the planzugerufen, vertraue dem Plan: Donald Trump und seine patriotischen Mitstreiter würden über demokratische Politiker, Angehörige der liberalen Eliten, pädophile Milliardäre, Funktionäre des im Dunkeln agierenden «tiefen Staates» die Apokalypse hereinbrechen lassen: Kriegsrecht, Verhaftungen, Exekutionen.

Und alle würden sehen, dass die mysteriöse Figur, die sich Q nennt, mit ihren Internetankündigungen recht hatte. «Das grosse Erwachen» nennen diesen ersehnten Moment die weltweit Millionen Anhänger der Verschwörungstheoretiker-Sekte QAnon – laut «Spiegel» «der gefährlichste Kult unserer Zeit».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.