Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Spitaldirektor Rolf Gilgen«Viele haben genug von Covid, das ist ein gefährliches Stadium»

Rolf Gilgen ist ein Mann der Zahlen. Als RPK-Präsident in Uetikon behandelt er sie nüchtern, als Spitaldirektor
in Bülach auch emotional. Vor allem, wenn es um Corona geht.

Rolf Gilgen  hat als CEO im Spital Bülach und als Präsident der Schweizerischen Vereinigung der Spitaldirektorinnen und Spitaldirektoren sowie als Vorstandsmitglied des Europäischen Spitalverbands die Corona-Krise auf allen Ebenen mitverfolgt. Die finanziellen Konsequenzen werden ihn auch als RPK-Präsident in Uetikon beschäftigen.
Rolf Gilgen hat als CEO im Spital Bülach und als Präsident der Schweizerischen Vereinigung der Spitaldirektorinnen und Spitaldirektoren sowie als Vorstandsmitglied des Europäischen Spitalverbands die Corona-Krise auf allen Ebenen mitverfolgt. Die finanziellen Konsequenzen werden ihn auch als RPK-Präsident in Uetikon beschäftigen.
Foto: Francisco Carrascosa

Können Sie sich erinnern, als Sie das erste Mal vom «neuartigen Coronavirus» hörten?

Und wie! Ich trat an der Fasnacht in Solothurn als Schnitzelbänkler auf. Wir lachten noch über «Made in China». Solche Witze machten wir. Ein paar Tage später verging uns das Lachen. Das rasante Tempo der Ausbreitung ist uns in die Knochen gefahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.