Zum Hauptinhalt springen

Urteil im Kesb-StreitVerleger Bruno Hug verliert auch vor der zweiten Instanz

Das Kantonsgericht St. Gallen bestätigt und verschärft das Kesb-Urteil gegen die «Obersee Nachrichten» und deren Ex-Verleger und Chefredaktor Bruno Hug. Ob es das letzte Wort in der Sache bleibt, ist offen.

Ein Lächeln vor der Verhandlung: Bruno Hug, Ex-Verleger der «Obersee Nachrichten», im Dezember 2017 beim Gang ins Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland.
Ein Lächeln vor der Verhandlung: Bruno Hug, Ex-Verleger der «Obersee Nachrichten», im Dezember 2017 beim Gang ins Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland.
Archivfoto: Patrick Gutenberg

Rund zweieinhalb Jahre zog sich das Berufungsverfahren hin. Nun hat das Kantonsgericht St. Gallen einen Entscheid im Rechtsstreit um die Berichterstattung der «Obersee Nachrichten» (ON) zur Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth gefällt. Das 234 Seiten lange Urteil vom 6. Juli hat das Gericht nun öffentlich gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.