Zum Hauptinhalt springen

«Vater sagt immer, wenn es Jihad gibt, dann geh»

Der mutmassliche Jihadist, der sich vor dem Bundesstrafgericht verantworten muss, war in der Winterthurer Szene offenbar gut vernetzt. Seine Handydaten zementieren den Verdacht eines lokalen IS-Netzwerkes.

Der Winterthurer Ahmed soll unter anderem mit syrischen IS-Kämpfern in Kontakt gewesen sein.
Der Winterthurer Ahmed soll unter anderem mit syrischen IS-Kämpfern in Kontakt gewesen sein.
Keystone

In den nächsten Monaten muss der 25-jährige Winterthurer Ahmed vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona erklären, was er im April letzten Jahres in Istanbul vorhatte. Vor dem Flug dorthin wurde er von der Polizei gestoppt.

Kontakt nach Syrien

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.