Zum Hauptinhalt springen

Park in Küsnacht/ErlenbachVandalen machten Rössli-Skulptur zum Seepferd

Der Rösslipark muss aktuell ohne sein Rössli auskommen. Die Skulptur wurde aus der Verankerung gebrochen und an den See verschleppt.

Für kurze Zeit «weidete» das Rössli am Seeufer, nun ist es in Obhut der Gemeinde Erlenbach.
Für kurze Zeit «weidete» das Rössli am Seeufer, nun ist es in Obhut der Gemeinde Erlenbach.
Foto: Gabi Müller/Facebook

Auf den ersten Blick scheint es, als sei das Pferd selbständig zum Trinken an den See galoppiert. Ein Bild in der Facebook-Gruppe «Du bisch vo Chüsnacht, wänn …» zeigt die bronzene Pferdeskulptur aus dem Kienastpark, im Volksmund als Rösslipark bekannt, an einem ungewohnten Ort. Das Tier steht mit den Vorderhufen fast schon in den Wellen des Zürichsees und schaut in Richtung linkes Ufer.

Eigentlich steht die Figur viel weiter oben im Park, den sich die Gemeinden Küsnacht und Erlenbach teilen. Doch nun hat das «Rössli» einen unfreiwilligen Ausflug gemacht: Es dürfte Vandalen zum Opfer gefallen sein. Ein Blick auf die verwaiste Platte, in der die Skulptur verankert war, legt nahe, dass die Figur unterhalb der Beine beziehungsweise Hufe abgebrochen wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.