Zum Hauptinhalt springen

Vorkämpfer gegen RassendiskriminierungUS-Bürgerrechtler John Lewis gestorben

Der aus Alabama stammende Lewis (80) galt als «Titan» der Bürgerrechtsbewegung und Vorkämpfer gegen Rassendiskriminierung.

Der amerikanische Bürgerrechtler und Kongressabgeordnete John Lewis ist am Freitag im Alter von 80 Jahren gestorben. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, würdigte ihn.

In einer am Abend verbreiteten Erklärung bezeichnete sie ihn als «Titan der Menschenrechtsbewegung», der Zeit seines Lebens Entschlossenheit, Mut und moralische Führungsqualität gezeigt habe. «Jeder Tag im Leben von John Lewis war der Freiheit und Gerechtigkeit für alle gewidmet.» Lewis hatte erst im Dezember vergangenen Jahres mitgeteilt, dass er an fortgeschrittenem Krebs leide.

Trump und Bush kritisiert

Der aus Alabama stammende Lewis galt als einer der Vorkämpfer der Bürgerrechtsbewegung und des Kampfes gegen Rassendiskriminierung. Er leitete 1965 den ersten der Selma-nach-Montgomery-Märsche an, damals ein politischer Höhepunkt der Bürgerrechtler, zu denen auch Martin Luther King gehörte. Zuvor war er bereits 1963 als Redner beim Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit aufgetreten.

Lewis galt als Kritiker von US-Präsident Donald Trump. Zuvor schon hatte er sich gegen US-Präsident George W. Bush gestellt, den er nicht als «echt gewählten Präsidenten» bezeichnete.

SDA

1 Kommentar
    Kurt Schwob

    Eine eindrückliche Figur aus dem unruhigen Staate namens USA. Diese kurze Notiz wird ihm allerdings kaum gerecht. Im Magazin Time (time.com) ist (englisch) ein längerer, sehr guter Nachruf zu lesen. Übrigens müsste der letzte Satz ein bisschen umgestellt werden: "Zuvor schon hatte er sich gegen US-Präsident George W. Bush gestellt, den er als «nicht echt gewählten Präsidenten» bezeichnete." Die andere Version (... den er nicht ... als ... bezeichete) wäre nicht in seinem Sinne - er hat klar Stellung genommen, nicht einfach geschwiegen.